Googles neuer Proxy und die AJAX calls

Da arbeite ich gerade an einer neuen Version meines Kölsch-Übersetzers Ming Sprooch und laufe in einen frischen Bug seitens Google. Zumindest scheint es für mich ein Bug zu sein.

Also erst mal von Anfang. Auf der Seite werden Inhalte per AJAX als JSON nachgeladen. Das funktioniert auch lokal alles echt super. Auch das cross-domain Problem habe ich behoben, bzw. umgangen, und die per POST angeforderten Daten landen auch schön im Browser.

Da ich jetzt aber mobile first an die Sache ran gehe, muss der Übersetzer die Daten auch, oder nein, besonders, auf dem Handy empfangen können. Macht Chrome auf meinem Android (Galaxy Nexus) aber nicht. Nach dem ich wieder mal die ADB Treiber und Tools installieren musste, um die Requests analysieren zu können, lieferte mir der fehlerhafte AJAX-call folgende Meldung:

This page cannot be loaded via the Chrome Data Compression Proxy. Try reloading the page.

Da guckte ich nicht schlecht aus der Wäsche. Davon hatte ich ja jetzt noch nichts gehört. Google hat also in der aktuellen Version des mobilen Chrome einen Proxy vorgeschaltet, der die Bandbreite reduzieren soll. Das war mir neu, und ich wollte das ganze dann mal auf meinem Tablet (Nexus 10) testen, und siehe da: Es erscheint ein Popup mit der Meldung, dass Google jetzt etwas ganz tolles hat, und man dieses Feature jetzt aktivieren könne.

Ich habe dies erst mal getan, und wie erwartet, funktionierte die AJAX Anfrage hier auch nicht. Nachdem ich die Einstellungen wieder rückgängig gemacht hatte
(Menü -> Einstellungen -> “Erweiterte Einstellungen: Bandbreitenverwaltung” ->Datennutzung reduzieren -> “Aus” )
funktionierte alles wieder wie es sollte. Zur Zeit kann ich nicht sagen, womit genau der Proxy auf Seiten googles Probleme hat. Ich weiß nicht ob es der AJAX Call an sich ist, oder das gelieferte JSON Format. Es ist jedoch mehr als ärgerlich, sollte dieses Problem dafür sorgen, dass ich meine Neuerung nicht live nehmen kann, wenn ein Großteil der Besucher an der Benutzung gehindert wird wird.

Auf einer Hilfeseite stehen dann, versteckt, die ersten bekannten Probleme:

  • Wenn Chrome die Datennutzung reduziert, kann der Seitenaufbau länger dauern.
  • Einige Websites können Ihren Standort möglicherweise nicht präzise bestimmen.
  • Eventuell können Sie keine internen Websites aufrufen, etwa das Intranet Ihres Unternehmens. Auf diese Websites können Sie über einen Inkognito-Tab zugreifen.
  • Websites, die Ihr Mobilfunkanbieter zur Authentifizierung und Rechnungsstellung nutzt, funktionieren unter Umständen nicht wie erwartet. Sie könnten beispielsweise Schwierigkeiten bei der Anmeldung auf der Website Ihres Mobilfunkanbieters haben.
  • Auf einigen Websites können Bilder leicht unscharf erscheinen.

Ich sag dann erst mal: Danke Google!